'The Vampire Diaries': 'Valerie' enthüllt, wie es ist, Steroline-Herzen zu brechen

Vampire Diaries

Für die meisten Schauspieler wäre es ein Traum, in einer beliebten, etablierten Serie wie 'The Vampire Diaries' mitzumachen. Und das gleiche gilt für Elizabeth Blackmore, aber in ihrem Fall gibt es einen kleinen Haken – denn Blackmore wurde die oft unversöhnliche Aufgabe übertragen, ein Fan-Lieblingsschiff, Stefan (Paul Wesley) und Caroline (Candice King) aufzuteilen ), auch bekannt als Steroline.

'Ich hatte Angst', sagte Blackmore am Telefon lachend gegenüber MTV News. 'Ich dachte: 'Die Leute werden mich hassen! Das wird verrückt!''





Als jedoch die große Liebesszene zwischen Valerie und Stefan tatsächlich ausgestrahlt wurde, war die australische Schauspielerin – die „nichts über Valeries Geschichte mit Stefan wusste“, als sie die Rolle bekam – angenehm überrascht von der stilvollen Reaktion der Steroline-Community.

'Es war wirklich sehr interessant, viele Leute waren sehr verständnisvoll, sehr einfühlsam', fuhr sie fort. „Ich bekomme eine Menge ‚Bleib weg von Stefan!‘-Zeug, das ich vollkommen verstehe, aber es war viel einladender, als ich zuerst erwartet hatte.“



Was aus vielen Gründen gut ist, einer davon ist, dass Blackmore nicht einmal sicher ist, ob Valeries gegenwärtige Gefühle für Stefan mehr als eine nostalgische Sehnsucht nach besseren Tagen sind.

„Sie ist sehr beunruhigt; sie wurde sehr früh in ihrem Leben verlassen“, erklärte Blackmore. „Dies war die erste echte Interaktion, die sie mit jemandem hatte … er war die erste echte Verbindung, die sie mit jemandem in einem romantischen und familiären Sinne hatte. Mit Stefan ist ein großes Verlustgefühl verbunden, weil ihr alles genommen wurde, was ein so schönes Leben hätte sein können. Ob das eine ewige Flamme ist oder eine romantisierte Version der Vergangenheit, bleibt noch abzuwarten.“

Eine Sache war definitiv nicht romantisch war die Verfilmung von Valerie und Stefans Liebesszene aus dem 18.



Die CW

„Wir haben viel darüber gelacht; 16-jähriger Paul“, erklärte sie. „Valerie ist Anfang 20, also hatte ich es in dieser Hinsicht leichter. Es kommt nicht oft vor, dass man in diesen Szenen als Frau die Führung übernimmt, normalerweise wird man umworben oder was auch immer. Wir mussten uns daran erinnern, dass sie ein wenig die Führung übernahm.'

Aber leider sollte ihre unschuldige und reine altmodische Liebesaffäre nie sein – 100 Prozent dank des neuen Bösewichts der Serie, Julian (Todd Lasance), von dem wir heute Abend (12. November) noch viel mehr sehen werden ).

'Julian ist ein faszinierender Charakter', sagte Blackmore. „Das liegt zum Teil an Todd, der ihn spielt, der so unglaublich ist. Er ist einer dieser bösen Jungs, die so böse und schrecklich sind, aber er ist so schön und charmant und lustig, und man kann nicht anders, als ihn wirklich zu mögen, weißt du? Es passiert also all das interessante Zeug, und er wirft eine Münze. Er kann lustig und verspielt sein, und dann wird er umdrehen und schrecklich sein. Du weißt nicht genau, was du bekommen wirst, also hält es ihn wirklich interessant und alle um ihn herum sind die ganze Zeit auf Trab.'

Valerie wird ihr Bestes tun, um ihren Ketzerkollegen – einschließlich Lily – zu zeigen, dass Julian der Bösewicht ist ohne Er sagte ihnen direkt, dass er sie so schlimm geschlagen hatte, dass ihr ungeborenes Kind getötet wurde, aber anscheinend sollten wir nicht damit rechnen, dass es sehr gut läuft.

»Sie haben sich alle irgendwie angegriffen«, erklärte Blackmore. 'Episode sechs beginnt damit, sich damit auseinanderzusetzen, wie es weitergehen wird, denn jetzt muss sie ihnen erzählen, was passiert ist... sie sind alle so mit Julian verbunden, sie wollen ihn so zurück, er ist so eine lustige Präsenz in ihrem Leben.' . Sie werden sich nur sehr ungern anhören, was Valerie zu sagen hat ... und alles hat gerade angefangen, ihrer Kontrolle zu entgleiten. Alles läuft in die falsche Richtung, und sie versucht, die Teile zusammenzuhalten, ohne alle zu verärgern, aber es wird wahrscheinlich nicht möglich sein.“

... Was für sie scheiße ist, aber zumindest wird es zu einer großartigen – und vielleicht unglaublich unangenehmen – Zusammenarbeit mit Caroline führen.

'In Episode sechs erleben sie ein gemeinsames Abenteuer', fuhr Blackmore fort. „Valerie erfährt von der Auferstehung von Jo mit dem Phönixstein und den Konsequenzen, die sich daraus ergeben werden, und sie erfährt etwas über Jo und Alaric, das tatsächlich die Zukunft vieler Menschen verändern wird. Sie ist die Überbringer interessanter Neuigkeiten.'

'Interessante' Neuigkeiten - wie zum Beispiel, den Vampir zu kennen, der in Jos Körper gefangen ist? Das ist unsere Theorie, aber Blackmore konnte das natürlich nicht sagen. Obwohl sie Tat enthüllen, dass wir alle bald erfahren werden, warum Valerie in keinem der vielen Flash-Forwards dieser Saison auftaucht.

„Auf diese Frage wird es in nicht allzu ferner Zukunft eine Antwort geben“, neckte sie.

Dun dun dun.