Jay-Z, Kanye Wests „No Church“-Video löst Revolution aus

Jay Z Kanye Wests No Churchvideo Sparks Revolution

„Macht räumt nichts ohne eine Forderung ein“: Wenn ein Zitat das Musikvideo „Keine Kirche in der Wildnis“ des Thrones zusammenfassen könnte, könnte Frederick Douglass' berühmter Aufruf zur Revolution dies am besten tun.

Bretagne aus bist du die eine?

Weder Kanye West noch Jay-Z erscheinen tatsächlich in ihrer Romain Gavras-Regie Clip, die am Dienstag (29.





Kurz bevor sich der Beat aufbaut, sehen wir, wie ein junger maskierter Revolutionär einen Molotow-Cocktail zündet und in Zeitlupe auf eine Wand von Polizisten zugeht, die vereint und in Kampfausrüstung gehüllt dastehen. Der Zusammenstoß beginnt mit einer feurigen Explosion mitten auf einer Prager Straße. Gavras schildert einen Machtkampf, der Menschen auf der ganzen Welt bekannt ist, sei es 1992 in Los Angeles oder 2011 in London.

Zu den summenden Trommeln des von 88-Keys und Yeezy produzierten Tracks führen schlecht ausgerüstete Freiheitskämpfer, die nichts zu verlieren haben, Krieg gegen ein repressives Regime. Natürlich gibt es in dem Video nichts, das direkt eine bestimmte Handlung oder Handlung beschreibt: Stattdessen wird von den Zuschauern erwartet, dass sie sich auf ihre eigenen Interpretationen der Szenen verlassen, die direkt von CNN stammen.



Furchtlose Demonstranten schleudern Steine ​​und bekämpfen bewaffnete Offiziere nur mit bloßen Fäusten. In einer Szene jagt ein Polizist, der auf einem Pferd reitet, einen Revolutionär durch eine Gasse und schlägt ihn mit einer Keule. Junge Männer werden geschlagen, gewürgt, mit Keulen besprüht und über den Beton geschleift, während Frank Ocean gefühlvoll sang: 'Wird er es lebend schaffen?' im Takt der inszenierten Anarchie.

Britney Spears Jeanskleid Kostüm

Die düstere Gewalt und der soziale Kommentar erinnern an Gavras' Video zu M.I.A.s 'Born Free'. Obwohl 'No Church' nicht so anschaulich ist (es gibt keine Nacktheit oder massive Todesszenen), bewegt es sich trotzdem.

Ein Tanz Remix Justin Bieber

Am Ende des fünfminütigen Videos scheinen die Freiheitskämpfer eine Art Sieg errungen zu haben und triumphieren gegen ihre Unterdrücker. Aber selbst wenn eine einzige Schlacht gewonnen wird, gibt es kein endgültiges Ende, was bedeutet, dass der Krieg weiter tobt.



Eine der eingängigsten Zeilen in dem Lied ist ein partymüde Kanye, der 'Sunglasses and Advil/ Last night was mad real' spuckt. Nach dem vom Krieg zerrissenen Visual des Tracks kann (und sollte) der Text eine neue Bedeutung bekommen.

Teile deine Gedanken zum Video „Keine Kirche in der Wildnis“ in den Kommentaren!