Kollagen: Was ist das und warum der ganze Hype?

Collagen What Is It

Dr. Patrick Carroll, MD Medizinisch überprüft vonPatrick Carroll, MD Geschrieben von unserer Redaktion Zuletzt aktualisiert am 15.11.2019

Innerhalb der letzten ein oder zwei Jahre hat sich die Popularität und die Neugier auf Kollagen erhöht in die Höhe geschossen . Sie möchten wissen, was hinter dem Hype steckt, aber geben Sie es in Google ein und Sie werden mit weit über 100 Millionen Ergebnissen konfrontiert – fast zu überwältigend, um hilfreich zu sein.

Wie bei vielen beliebten Ernährungsthemen ist es schwierig, Fakten von Fiktion zu trennen, wenn es um Kollagen geht, insbesondere da so viele Quellen um Ihre Aufmerksamkeit konkurrieren. Aber die Grundlagen davon verstehen Baustein deines Körpers ist ein guter Anfang.





Hier werden wir die Grundlagen von Kollagen aufschlüsseln: Was es ist, was es in Ihrem Körper macht, was Sie tun können, um mehr davon zu machen (oder zu bekommen) und wie Sie damit beginnen, es zu ergänzen.

TL;DR Was Sie wissen sollten

  • Kollagen ist im menschlichen Körper reichlich vorhanden.
  • Es ist eine Verbindung, die hauptsächlich im Bindegewebe vorkommt – einschließlich Haut, Bändern und Sehnen – und soll so stark wie Stahl sein.
  • Mit zunehmendem Alter nimmt unsere Fähigkeit zur Kollagenproduktion ab, was zu Falten und Elastizitätsverlust der Haut führt.
  • Bestimmte Lebensmittel wie Knochenbrühe und JELL-O® enthalten Kollagen, das aus tierischen Quellen gewonnen wird.
  • Rauchen und Sonneneinstrahlung können vorhandenes Kollagen schädigen oder verringern.
  • Es gibt viele Kollagenpräparate auf dem Markt.

Was ist Kollagen?

Kollagen ist eines der am häufigsten vorkommenden Proteine ​​im menschlichen Körper. Tatsächlich macht es etwa ein Drittel Ihres Gesamtprotein des Körpers , und wenn die gesamte Feuchtigkeit von Ihrer Haut entfernt würde, würde sie etwa 75 Gewichtsprozent Ihres Fleisches ausmachen (Schöner Gedanke, oder?). Es ist überall in deinem . zu finden Bindegewebe , einschließlich Ihrer Knochen und Knorpel, aber auch in Ihren Augen und Blutgefäßen.



Es gibt 28 verschiedene Arten von Kollagen, die jeweils mit a . benannt sind römische Ziffer . Das Merkmal, das diese 28 verschiedenen Substanzen vereint, ist die Tripelhelix-Struktur ihrer Moleküle. Je nachdem, welche Art von Kollagen Sie betrachten, kann diese Struktur bis zu 96 Prozent davon (bei Kollagen Typ I) oder nur 10 Prozent (bei Kollagen Typ XII) ausmachen. Obwohl diese Tatsache ein wenig mehr erscheinen mag, als Sie wissen müssen, ist es diese Struktur, die Kollagen einzigartig macht und bemerkenswert genug ist, dass Forscher es als elegant bezeichnen. Du bist so schick, Collagen.

Kollagen ist nicht für den Menschen einzigartig. Es ist das am häufigsten vorkommende Protein unter alle Tiere , weshalb die überwältigende Mehrheit der Kollagenpräparate, die Sie sehen, tierischen Ursprungs ist. Tatsächlich enthalten viele – wenn nicht die meisten – der als vegan oder vegetarisch gekennzeichneten Kollagene kein Kollagen. Sie enthalten meist pflanzliche Inhaltsstoffe und werden oft beworben als Kollagen-Builder weil sie angeblich die natürliche Kollagenproduktion des Körpers fördern (wenn Sie diese Idee mögen, beachten Sie, dass ähnliche Behauptungen aufgestellt werden Vitamin C ).

Esteban aus dem Suitenleben von Zack und Cody
Level dein Spiel auf

Proteinpulver für mehr als nur Ihre Bizeps.

Shop Kollagen Protein

Die Rolle von Kollagen im Körper

Zu wissen, was Kollagen ist, erklärt nicht unbedingt, was es im Körper tut. Kollagen ist eine sehr starke Verbindung im Bindegewebe – Typ I, der am häufigsten vorkommende, ist stärker als Stahl , so Forscher. Im Wesentlichen spielt es eine große Rolle dabei, Ihren Körper zusammenzuhalten. Tatsächlich wird Kollagen schon seit Ewigkeiten zur Herstellung von Klebstoff verwendet – bereits im alten Ägypten. Es ist also ziemlich gut, Dinge zusammenzuhalten.



Ihre Knochen, Bänder, Sehnen, Knorpel und sogar Zähne bestehen größtenteils aus Kollagen. Es spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit Ihrer Haut – insbesondere für ihre Elastizität – und die Folgen ihrer Verschlechterung mit zunehmendem Alter zeigen sich in Falten und schlaffe Haut.

Die verschiedenen Arten von Kollagen dienen im Körper unterschiedlichen Zwecken. Typ I zum Beispiel ist die am häufigsten vorkommende Form in Ihrem Körper und kommt hauptsächlich in Haut, Knochen, Sehnen und Bändern vor. Typ II hingegen tritt häufiger in Knorpel und Teilen des Auges auf. Und Typ III ist in der Haut, im Darm und in den Blutgefäßen weit verbreitet.

Wenn es um Kollagen in der Haut geht, ist das, was wir haben, morgen nicht garantiert. Tatsächlich wird geschätzt, dass Erwachsene ein Prozent produzieren weniger Kollagen ab dem 20. Lebensjahr jedes Jahr in ihre Haut. Dies verlangsamte die Produktion und führt letztendlich zu dünner, brüchigerer Haut, wenn wir älter werden.

Ernährungsentscheidungen für die Kollagenproduktion

Hier gibt es zwei Hauptrichtungen: Einige Lebensmittel enthalten Kollagen und andere können Ihrem Körper helfen, die eigene Proteinproduktion zu steigern.

Vitamin C sticht als ein umfassend erforschter Promotor der Kollagensynthese hervor. Zunächst einmal wird Vitamin C von der Haut benötigt, um Kollagen zu produzieren. Das gibt es also. Und wie zu erwarten, enthält eine Vielzahl von Hautpflegeprodukten (z. B. Vitamin-C-Seren) Vitamin C als Hauptbestandteil.

Die Jury ist jedoch noch nicht über Vitamin C in einer klinischen Umgebung informiert. Hinzufügen von Lebensmitteln mit hohem Vitamin C-Gehalt zu Ihrer Ernährung (sprich: Obst und Gemüse) hat in einer Reihe von Studien eine positive Korrelation mit der Hautgesundheit gezeigt, Tierstudien haben gezeigt, dass Vitamin C die Kollagensynthese unterstützt und eine begrenzte Anzahl von Humanstudien deutet darauf hin, dass eine Vitamin-C-Supplementierung eine positive Wirkung auf die Haut haben könnte Wiederherstellungszeit nach Verletzungen des Bewegungsapparates.

Auch wenn spekuliert wird, dass Chlorophyll (in Pflanzen wie Aloe Vera enthalten) und Astaxanthin (in einigen Meeresfrüchten enthalten) die Kollagenproduktion der Haut verbessern können, sind weitere Forschungen erforderlich, um wissenschaftliche Akzeptanz zu erlangen.

Lebensmittel, die Kollagen enthalten

Lebensmittel, die von Natur aus Kollagen enthalten, sind größtenteils tierische Produkte – diejenigen von uns, die Veganer oder Vegetarier sind, möchten vielleicht jetzt zum nächsten Abschnitt springen. Wie beim Menschen ist Kollagen ein wichtiges Protein in der gesamten Tierwelt, daher liegt es nahe, dass sie auch eine reiche Quelle für Nahrungskollagen sind.

Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an natürlich vorkommendem Kollagen umfassen Dinge, die aus tierischem Bindegewebe bestehen (wie z Knochenbrühe oder Knorpel ), etwas Meeresfrüchte und Gelatine – ja, wie in JELL-O. Ob Sie es glauben oder nicht, die Gelatine in Ihrem Lieblingsdessert aus Kindertagen besteht aus tierischen Bindegewebe .

Wenn Sie nicht auf die Arten von Lebensmitteln stehen, die Kollagen enthalten, können Sie Ihrem Essen eine Kollagenergänzung mischen. Derzeit gibt es zahlreiche Kollagenpräparate auf dem Markt. Diese werden im Allgemeinen als hydrolysiertes Kollagen oder Kollagenpeptide bezeichnet – beide beziehen sich auf die Tatsache, dass das Kollagen abgebaut wurde, um es leichter auflösbar zu machen.

Lebensstilfaktoren, die den Kollagenspiegel beeinflussen können

Während es eine unvermeidliche Wahrheit ist, dass Ihr Kollagenspiegel mit zunehmendem Alter abnimmt, gibt es auch Dinge, die Sie tun können, um das Kollagen, das Sie haben, zu schädigen. Es wurde festgestellt, dass insbesondere zwei Lebensstile das Kollagen in Ihrem Körper abbauen: Rauchen und zu viel Sonne.

Rauchen schädigt die Kollagensynthese in der Haut, was zu einer schlechten Wundheilung und erhöht Hautalterung . Dies ist einer von vielen – vielen, vielen, vielen – Gründen, warum Ihnen empfohlen wird, vor einer Operation (und im Allgemeinen) mit dem Rauchen aufzuhören.

Zusätzlich, Forschung zeigt dass UV-Strahlung Lichtalterung in der Haut und Schäden an den Kollagen- und Elastinfasern in ihr verursacht.

Rauchen und ungeschützte Sonnenexposition sind aus einer Vielzahl von Gründen gesundheitsschädlich. Wenn Sie einen anderen Grund brauchten, um beides zu vermeiden, ist er hier.

Möglichkeiten zur Ergänzung mit Kollagen

Die Auswahl ist vielfältig. Es gibt Kollagenpeptide (auch bekannt als hydrolysiertes Kollagen) sowie Snacks und Smoothies mit bereits enthaltenem Kollagen. Obwohl es Pillenoptionen gibt, werden hydrolysierte Kollagenpräparate meistens in Pulverform angeboten. Sie können aromatisiert oder nicht aromatisiert sein. Da das Kollagen in Peptide oder Aminosäuren zerlegt wurde, löst es sich leicht in Flüssigkeiten auf.

Nebenwirkungen von Kollagenergänzungen

Wie bei allem, was Sie einnehmen, ist es gut zu wissen, welche möglichen negativen Auswirkungen Kollagenpräparate auf Ihren Körper haben könnten.

Überprüfen Sie das Etikett, um sicherzustellen, dass keine Allergene vorhanden sind, über die Sie sich Sorgen machen müssen. Wenn Sie allergisch gegen eine der typischen Kollagenquellen sind – wie Rinder, Fisch oder Geflügel – sollten Sie besonders vorsichtig sein, bevor Sie Ihrer Ernährung Kollagenpräparate hinzufügen, und sicherstellen, dass die von Ihnen gewählte Ergänzung nicht von etwas stammt, das Sie ausmacht einen Hautausschlag (oder Schlimmeres) ausbrechen.

Abgesehen davon werden die meisten Nebenwirkungen von Kollagen irgendwo im Verdauungstrakt wahrgenommen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie mit einer Nahrungsergänzung beginnen und welche gesundheitlichen Auswirkungen dies auf Sie haben könnte, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Pläne. Und natürlich sollten Sie Ihrem Arzt immer mitteilen, welche Nahrungsergänzungsmittel Sie einnehmen – insbesondere wenn Sie auch verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen – da einige Nahrungsergänzungsmittel mit Medikamenten interagieren.





Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und stellt keine medizinische Beratung dar. Die hierin enthaltenen Informationen sind kein Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung und sollten niemals als Grundlage herangezogen werden. Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt über die Risiken und Vorteile einer Behandlung.